Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Harry Potter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 28. Oktober 2018, 23:30

Ein paar Logikfragen zu HP und der Stein der Weisen :-)

Guten Abend liebe HP-Community,

ich habe HP 1 vor kurzem zum ersten Mal gelesen und war sehr fasziniert. Den Film kannte ich schon aus Kindheitstagen, hat mir sehr gefallen - nach dem Lesen konnte ich einiges aber besser verstehen bzw. Figuren kennenlernen, die nicht im Film vorkamen. Ich muss sogar sagen, dass mir der Film im Anschluss doch gar nicht so toll gefallen hat - verglichen mit dem Buch, weil ja schon recht viele Dinge durcheinandergebracht wurden.

Trotzdem habe ich beim Lesen immer wieder ein paar Fragen gehabt, die mir einfach so spontan eingefallen sind. Ich weiß, dass es in der HP Welt eigentlich zu jeder Frage irgendeine plausible Antwort gibt, weil die Potter Welt einfach auch sehr riesig ist.


Frage 1: Warum haben die Dursleys Harry Potter etwas zu Weihnachten geschenkt, wenn die den doch über alles hassen?


Frage 2: Wie konnte Dumbledore, der ja so ziemlich der größte und mächtigste Zauberer zu sein schien, nicht wissen, dass Voldemord mit Quirell gemeinsame Sache macht? Wie konnte überhaupt keiner merken, dass da was im Busche ist?


Frage 3: Warum wurden Harry, (Ron), Hermine und Malfoy (und Neville laut Buch) in den verbotenen Wald geschickt, wenn die Professoren doch wissen, dass sie dort evtl. umkommen könnten?
Wieso wird überhaupt Harry Potter alleine gelassen, wenn die Gefahr besteht, dass Voldemord sein Unwesen dort treiben könnte? Also das habe ich gar nicht verstanden.


Frage 4: Wie konnte Quirell (auf dem Weg zum Stein der Weisen) wissen, was die Lösungen zu jedem Zauber waren, abgesehen von Fluffy?
Also muss man ja davon ausgehen, dass er das mit den Teufelsschlingen wusste, mit dem Besen nach einem Schlüssel fliegen konnte und irgendwie selbst die Tür aufgemacht hat, das Getränkerästel wusste und Schach spielen konnte.


Frage 5: Wenn am Ende (laut Dumbledore) der Besitz des Steines nur demjenigen gelingen sollte, der es finden aber nicht benutzen will, wieso hat man sich dann überhaupt die Mühe gemacht, den Stein so aufwändig zu verstecken?
Jeder, der danach suchen und es benutzen wollen würde, hätte den Stein doch sowieso nicht bekommen.


Frage 6: Wieso brannte Harry Narbe nicht, als Quirell in seiner Nähe war?


Vergibt mir, wenn ich irgendwas komplett durcheinander gebracht habe --unsure-- --rolleyes--


Gruß Asa



The scar had not pained Harry for 18 years. All was well.

2

Sonntag, 28. Oktober 2018, 23:59

Zu 1) Der Schutzzauber vom Ligusterweg wirkt nur so lange, so lange Harry diesen als sein Zuhause ansieht. Ich denke Dumbledore hat die Dursleys dazu angehalten, Harry etwas zu schenken um diesen Zuhause-Effekt etwas zu repräsentieren. Die Geschenke an sich sind ohnehin sehr bescheiden. (wusstest du, dass es eine fantheorie gibt, welche die Heiligtümer mit den dursley-Geschenken assoziiert? Google mal dazu)
Zu 2) Dumbledore hatte eine Ahnung, dass Quirrell nicht ganz harmlos sein könnte. Mehr nicht. Voldemort ist ebenso ein überaus mächtiger Zauberer, selbst wenn er in seinem damaligen Zustand nur an Quirrell delegieren konnte. Vielleicht kommunizierte Voldemort ja nonverbal mit Quirrell bzw ausschließlich in dessen Büro. Wie sollte Dumbledore dann Wind bekommen?
Zu 3) der Wald ist für Schüler gefährlich. Die Lehrer von hogwarts jedoch wissen, dass Hagrid die magischen Geschöpfe im Wald im Griff hat. So hat das ganze Untergangen eher einen Abschreckungseffekt. Dass Voldemort sich im Wald befindet, wusste zu diesem Zeitpunkt ja niemand. Es wuerde auch niemand auf diese. Idee kommen.
Zu 4) die Lehrer von Hogwarts beschlossen die ganzen Hindernisse am Weg zum Stein gemeinsam also war esfur Quirrell ein leichtes zum Stein zu gelangen. Mit einem Voldemort in der Birne lässt sich die ein oder andere Aufgabe bestimmt noch ein Bisschen einfacher lösen.
Zu 5) bei uns in Österreich sagt man so schön: "wenn es nicht hilft, schadet es zumindest nicht" - so kommt niemand zum Stein, auch nicht jener der ihn nur finden will.
Zu 6) Vielleicht, weil Voldemort zu diesem Zeitpunkt so schwach war. Obwohl, ich denke ein paar Mal hatte sie doch gebrannt. Oder?
Gruesse =)

3

Montag, 29. Oktober 2018, 01:51

Huhu,
Zu 5: Der Spiegel wurde zuletzt eingesetzt, nachdem Harry über ihn gestolpert ist. Und vorher wurden die ganzen Schutzzauber gemacht.

Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 339

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

4

Montag, 29. Oktober 2018, 07:00

1. Weil sie ihn zwar nicht wirklich mögen, dennoch aber keine Unmenschen sind. Zumal ich mir durchaus vorstellen kann, dass Dumbledore auch ein Auge darauf hat, ob sie ihn "human" behandeln und nicht nur darauf ob er sicher ist...
2. Wie soll man sowas denn merken? Voldemort steckt im Hinterkopf eines anderen, der sich ansonsten völlig normal verhält, das ist weit weniger offensichtlich, dass Quirrell "böse" ist, als es im Nachhinein erscheint. Wenn man das Buch ungespoilert liest umso mehr. Zumal ja Dumbledore & Snape auch durchaus Verdacht hegten...
3. Der Verbotene Wald ist deshalb verboten, weil ein nicht voll ausgebildeter Zauberer da mächtig Probleme bekommen könnte. Für voll ausgebildete Zauberer ist der Wald relativ sicher und für Hagrid, der ja als Hüter der Schlüssel und Ländereien von Hogwarts direkt für den Wald und seine Geschöpfe zuständig ist sogar noch mehr. Insofern sehe ich das Problem nicht, dass die Schüler mit Hagrid da reingeschickt werden.
Von Voldemort weiß man gar nichts! Das er sich im Wald befindet weiß niemand und vermutet auch niemand. Vor den Ereignissen am Ende des Buches war Albus Dumbledore einer der wenigen, die überhaupt glaubte, dass Voldemort noch lebendig ist. Die breite Masse glaubte schlicht, dass er tot ist. Und selbst diejenigen, die das eben nicht glaubten hatten keine Ahnung wo er denn war.
4. Naja, so schwer ist das jetzt auch wieder nicht. Die Lösung für die Teufelsschlinge ist Schulwissen (Erstklässler-Wissen sogar!), Besenfliegen gehört ebenfalls zur Ausbildung eines Erstklässlers (und dass Quirrel schlechter im Fangen war als der geübte Sucher Harry Potter wird ja auch geschildert). Das Tränkerätsel basiert auf simpler Logik und hat per se erstmal wenig magisches an sich und Schach spielen scheint auch weit verbreitet in der magischen Welt (und ist es ja auch in der Muggelwelt ;) ).
Oder kurz: Die Rätsel brauchen jetzt nicht so großartige Fähigkeiten, als dass sie nicht von einem voll ausgebildeten Zauberer gelöst werden könnte (zumal Quirell auch sehr, sehr gut in der Schule gewesen sein soll!), immerhin schaffen es ja sogar drei völlige Magie-Anfänger all das durchzumachen. Die wirklichen Hürden bei dem ganzen sind nicht die Rätsel, sondern schlicht die "denkenden" echten Gegner, also Fluffy und der Troll. Und da wissen wir ja bei beiden, wie Quirell es machte beim einen erschlich er sich die Lösung und für das andere Gebiet war er ein Experte.
5. Zusätzliche Sicherheit schadet nicht. Zumal der Spiegel ja das Begehren desjenigen zeigt, der davorsteht und wenn das ist den Stein zu besitzen aber nicht zu nutzen, dann bekommt man ihn, heißt wenn ein Schwarzmagier irgendeine x-beliebige Person kidnapped und der droht, sie solle den Stein holen sonst tötet er sie dürfte das größte Begehren der Person auch sein nicht zu sterben/den Stein zu besitzen, ohne dass die Person ihn nutzen will. Insofern schützt das nur "Egoisten", die vor dem Spiegel stehen, nicht aber Leute, die unter Druck gesetzt/bedroht werden.
Außerdem könnte ein Schwarzmagier ja auch erstmal den Spiegel mitsamt Stein stehlen, damit Nicolas Flamel ihn nicht mehr hat. Nicht bei jedem Diebstahl geht es zwangsweise nur darum, dass man es selbst hat, sondern vielleicht auch schlicht darum, dass es der andere nicht hat.
6. Harrys Narbe schmerzte ihn mehrmals als Quirell in seiner Nähe war (bspw. beim Eröffnungsbankett), er schiebt das aber immer auf etwas anderes als auf Quirell (meistens auf Snape, der Harry nun mal als Hass-Lehrer sich "ausgesucht" hat).
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

5

Dienstag, 30. Oktober 2018, 00:17

Vielen Dank für eure Beiträge :-)
The scar had not pained Harry for 18 years. All was well.