Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Harry Potter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 26. Juni 2018, 19:44

Barty Crouch als Voldemorts Nachfolger?

Ich würde mal ein Thema zu Barty Crouch jr. anstoßen. Wir wissen er war nicht nur ein sehr begabter Zauberer sondern auch Tom Riddle sehr ähnlich (wie er selbst sagt). Ich Frage mich nun was eigentlich seine persönlichen Ambitionen waren? Ich schätzte Barty nicht als einfachen Mitläufer ein wie Wurmschwanz oder die Malfoys. Ich denke mir dass er sich insgeheim als Voldemorts Nachfolger gesehen hat, dennoch verhilft er diesem zu seiner Rückkehr und ordnet sich ihm scheinbar unter. Meint ihr sein Ziel war es Voldemort irgendwann zu stürzen und seinen Platz einzunehmen wenn er selbst stark genug wäre? Das Potenzial hätte er doch sicher gehabt.

Grashüpfer

Bezoar-Beschafferin

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 791

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 26. Juni 2018, 19:57

Ich glaube nicht, dass er sich je als Voldis Nachfolger gesehen hat.
Es gibt ja zwischen kriecherischem Mitläufer (wie Wurmschwanz) und Nachfolger viele andere Postionen, die für einen mit dem Potential Barty jun. erstrebenswert sind, zB die Nummer zwei in der Hierarchie nach Voldi zu sein oder einfach zu seinem engsten Stab zu gehören.
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

3

Dienstag, 26. Juni 2018, 20:06

Selbst wenn das so wäre - Bellatrix Lestrange und weitere fanatische/ Voldemort treue Todesser hätten das nie zugelassen und gegen Crouch rebelliert.

4

Dienstag, 26. Juni 2018, 20:20

Ich glaube es auch nicht. Unter dem Einfluss von Veritaserum hat er nichts derartiges geäußert, im Gegenteil: Es war immer sein höchstens Ziel, Voldemort zu dienen.

5

Dienstag, 26. Juni 2018, 22:29

Die Frage ist halt welches Potenzial Crouch wirklich gehabt hätte. Wenn er die Möglichkeit hatte genauso mächtig wie Voldemort zu werden, dann hätte er sich ihm wohl nicht einfach untergeordnet. Allerdings stimmt es natülich dass Voldemort viele Anhänger hatte, die gegen sich gegen ihn gestellt hätten. Dennoch bleibe ich bei der Meinung, Barty Crouch hätte irgendwann zum neuen Voldemort werden können, wenn er nicht so unselig geendet wäre.

Grashüpfer

Bezoar-Beschafferin

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 791

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 27. Juni 2018, 06:42

ich glaube, du wirfst da zwei paar Schuhe in einen Topf
Nur weil wer das Talent hat, mächtige Zauber auszuüben, muss er noch nicht das Bedürfnis haben Macht auszuüben.
Talent geht nicht immer mit Ehrgeiz einher.
Manche brauchen das psychisch einfach, sich nach jemandem zu richten und aufzublicken und in Barty jun. Fall nimmt Voldi ja auch irgendwie eine Vaterrolle ein.
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

7

Mittwoch, 27. Juni 2018, 15:09

Unter dem Einfluss von Veritaserum spricht er zu Dumbledore ziemlich am Ende seiner Rede: "Und er(Voldemort) wird mich ehren, wie er noch nie zuvor jemanden geehrt hat."

Das war sein Ziel: von Voldemort anerkannt und geehrt zu werden - mehr nicht.

Interessanter Ansatz trotzdem.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Merlin1« (27. Juni 2018, 16:33)


8

Mittwoch, 27. Juni 2018, 23:06

Wahrscheinlich war es zu diesem Zeitpunkt noch nicht sein Ziel. Da hätte er wohl ohnehin keine Chance gehabt. Aber irgendwann wäre vlt. seine Stunde gekommen, ohne dass er Voldi aus dem Weg räumen müsste z. B. wen er über die Schlacht von Hogwarts weiter gelebt hätte und enkommen wäre. Dann hätte er die Chance gehabt seine eigene Gefolgschaft aufzubauen.

@Grashüpfer ich glaube, du wirfst da zwei paar Schuhe in einen Topf
Nur weil wer das Talent hat, mächtige Zauber auszuüben, muss er noch nicht das Bedürfnis haben Macht auszuüben.
Talent geht nicht immer mit Ehrgeiz einher.

Das stimmt schon, aber bei Barty sehe ich doch große Parallelen zu Voldemort und solche Personen sind nur auf den eigenen Vorteil bedacht. Voldemort war sein Vorbild und Herrscher, aber ob er ihm wirklich ein Leben lang dienen wollte wenn er Fähigkeiten zu mehr hatte?

Am Ende werden wir es nicht erfahren. :?:

9

Donnerstag, 28. Juni 2018, 09:54

Da hätte er wohl ohnehin keine Chance gehabt.


Zum Zeitpunkt des 4. Bandes schon.
Wurmschwanz wäre kein Problem für ihn gewesen.
Ein halbtoter Voldemort auch nicht.
Alle anderen Todesser waren entweder in Askaban oder führten wieder ein normales Leben wie die Malfoys.
Und Hogwarts, der Orden und das Ministerium hatten zur Zeit andere Sorgen, unter anderem wegen dem Turnier.

Sprich, Crouch Junior standen alle Wege offen, ein neuer Voldemort zu werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Merlin1« (28. Juni 2018, 10:03)


Grashüpfer

Bezoar-Beschafferin

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 791

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 28. Juni 2018, 12:37

ja, das stimmt, der Zeitpunkt wäre ideal gewesen um Voldi abzusägen
Nur was hätte Crouch jun. davon gehabt?
Es gab ja keine Gefolgschaft mehr, die hätte übernehmen können. Sie waren in alle Winde zerstreut, viele in Askaban.
Er hätte alles neu aufbauen müssen.
Und so ein Typ scheint er mir eben auch nicht zu sein.
Er will jemandem sein Leben widmen und da ist er bei Voldi genau richtig
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

11

Donnerstag, 28. Juni 2018, 13:03

Jo, sehe ich auch so.

12

Freitag, 29. Juni 2018, 12:17

Wie gesagt es muss ja zu der Zeit noch nicht sein Ziel gewesen sein. Da wollte er anscheinend wirklich nur Anerkennung erlangen die er nie bekommen hat. Wenn wir mal weiter schauen was nach Band 4 passiert wäre wenn sie Crouch nicht bekommen hätten. Er wäre sicher sowas wie der 2. Mann hinter Voldemort geworden, hätte sich auch von seinen magischen Fähigkeiten her weiterentwickelt hätte dunkle Magie erlernt was er ja lange nicht tun konnte. Ich denke dann wäre für ihn irgendwann der Moment gekommen aus Voldemorts Schatten zu treten. Aber das ist nur meine Meinung.

13

Freitag, 29. Juni 2018, 15:29

Achso, jetzt habe ich es verstanden.
Ja, ich denke auch dass er das Potenzial dazu gehabt hätte.
Im Vergleich zu Bellatrix ist er wesentlich schlauer und zielstrebiger

14

Freitag, 29. Juni 2018, 17:41

Achso, jetzt habe ich es verstanden.
Ja, ich denke auch dass er das Potenzial dazu gehabt hätte.
Im Vergleich zu Bellatrix ist er wesentlich schlauer und zielstrebiger
Ja, um das ganze nochmal zu unterstreichen. Barty war Voldemort deutlich ähnlicher als die anderen Todesser. Beide hatten die gleichen Motive (Rache nehmen, Anerkennung erlangen), bei anderen Todesseren war es eher der familiäre Einfluss, eben für ihre Überzeugung jemanden zu dienen. Bellatrix wäre "ihrem" Lord nie in den Rücken gefallen. Crouch war ja eher aus Wut auf seinen Vater und die allgemeine Zauberwelt auf Voldis Seite als wirklich aus Überzeugung, er war ja nicht mal ein Slytherin soweit ich weiß. So ähnlich wie Pettigrew, er war auch nicht aus Überzeugung auf Voldis Seite, nur aus Eigennutzen.